15.05.2019 08:00

Auswertung: Homepage 2020

Liebe Ideenlabor-Community,

wir möchten uns herzlich bei Ihnen für die zahlreichen Rückmeldungen bedanken. Dank Ihrer Unterstützung war es uns möglich, „die Brille des Kunden“ aufzusetzen. Nur so konnten wir herausfinden, wie Sie sich eine kundenorientierte und nutzerfreundliche Webseite vorstellen:

Zuallererst: Eine zeitgemäße „User Experience“ (Nutzungserfahrung) und ein darauf aufbauendes „User Interface“ (Benutzeroberfläche) gelten als Voraussetzung all unserer Teilnehmer. Webseiten mit zu vielen Popups, Benachrichtigungen und einer unübersichtlichen Navigation gehören heute nicht mehr zum Standard. Viel wichtiger scheint eine persönliche und reduzierte Webseite zu sein. Unsere  Diskussionsteilnehmer favorisierten es daher, auf unnötigen „Schnickschnack“ zu verzichten und sich auf das Wesentliche zu beziehen.

Ein ebenfalls wichtiger Punkt spiegelt sich in der Barrierefreiheit wieder. Hierfür wurden Screen-Reader die Texte vorlesen oder Werkzeuge mit denen Texte unkompliziert vergrößern werden vorgeschlagen. Eine Umstellung auf eine vereinfachte Sprache runden diese Anforderungen ab und sollen nun mit aufgenommen werden.

Darüberhinaus erweist sich eine persönliche Ansprache, sowie eine Chatfunktion als gewünschte Maßnahme. Ein möglicher „Chatbot“ (textbasiertes Dialogsystem mit einem technischen System) ist  erwünscht, wenn er einfache und schnelle Antworten liefern kann. Kommt es zu persönlichen oder komplizierten Inhalten, soll an einen Mitarbeiter übergeben werden. Daran anschließend wird in der Diskussion auch  erwähnt, wie eine persönliche Webseite aussehen kann. Und das kann ganz einfach sein:

„Heißt, stellt euch als PBV gern vor - Mitarbeiter, Unternehmen etc. Ggf. auch die Kollegen im Service - so wissen die Nutzer und eure Kunden, wer hinter dem Logo steckt.“

Um digital eine Webseite gänzlich ausnutzen zu können, muss auch die Möglichkeit bestehen, Verträge komplett online abzuschließen. Dazu ist anzumerken, dass die Nutzung der Webseite für mobile Endgeräte, wie einem Smartphone oder Tablet, konzipiert werden muss.

Abschließend richten wir erneut ein Dankeschön an alle Teilnehmer für die konstruktiven und kreativen Beiträge im Rahmen der Diskussion. Ihre Wünsche und Ideen nehmen wir gerne auf und freuen uns auf weitere gemeinsame Projekte im Ideenlabor mit Ihnen.

Mit freundlichem Gruß

Ihr Ideenlabor-Team